Seelsorgeeinheit St. Maria / Hl. Geist 
in Weingarten

Kirche St. Maria

Grundsteinlegung am 24.August 1958 durch den Abt des Klosters Weingarten H.H. Wilfrid Fenker O.S.B.. Dabei wurde neben einer Urkunde ein Stückchen Mauer von der alten Marienkirche auf dem Friedhof sowie ein Stein von der Basilika als Symbol der Verbindung in den Grundstein eingelegt.

Die Inschrift des Grundsteins lautet : "Wer mich findet + findet das Leben Lourdesjahr 1958". 

Im Oktober 1960 Weihe durch Bischof Dr. Carl Joseph Leiprecht. 

Im Spätherbst 1960 Glockenweihe durch Abt Wilfried Fenker OSB
4 Glocken:

  • "Eucharistieglocke", die dem Gedächtnis des Eucharistischen Kongresses geweiht ist.
  • "Marienglocke", die der Schutzherrin der Kirche geweiht ist.
  • "Papstglocke", die dem heiligen Petrus geweiht ist.
  • "Martinusglocke", die dem Patron der Diözese und der Basilika geweiht ist.

 

 Das jetzige Kreuz der Marienkirche, geschaffen von dem Künstler Joseph Henger, wurde erst nachträglich im Jahr 1980 an der Rückwand des Altarraumes angebracht.


Der Kreuzweg, der von der Bildhauerin Gisela Bär geschaffen wurde, wurde nachträglich 1983 in der Kirche angebracht. 

Seit 1991 hängen von derselben Künstlerin 3 Tafeln in unserer Kirche, die aus dem Nachlass des verstorbenen Pfarrers Kugler stammen. Auf ihnen sind die seliggesprochenen Pater Rupert Mayer, Schwester Ulrika Nisch und Schwester Edith Stein abgebildet.